Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Bischofskonferenz lobt Medien für Rolle bei Missbrauchsaufklärung


Limburg (dts) – Der Chef der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, lobt die Medien für ihre Rolle in der Kirchenkrise. „Ohne sie wären wir bei der Missbrauchsaufklärung noch längst nicht so weit“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“.

„Wir haben ja nicht aus freien Stücken und Selbsterkenntnis angefangen aufzuarbeiten, sondern auf Druck der Betroffenen.“ Sie seien zu den Journalisten gegangen, die sich an ihre Seite stellten. „Dafür bin ich dankbar.“ Bätzing geht hart mit den katholischen Bischöfen ins Gericht: „Wir haben in unserer Kirche ein Problem mit unkontrollierter Macht.“ Geistliche und weltliche Autorität seien intransparent, „das passt nicht mehr in die Zeit“. Er fordert die „Kontrolle aller, die Macht ausüben“. Dafür sei man auch bereit, die Aufarbeitung der kirchlichen Verbrechen vollständig aus der Hand zu geben: „Falls der Staat noch übernehmen will: Bitte. Ich bin dabei.“ Zugleich verteidigte Bätzing den Kölner Kardinal Woelki: Dieser habe „wohl keine gravierenden Fehler gemacht im Umgang mit dem Missbrauch“. Er glaube auch nicht, dass er wissentlich einen Meineid geleistet habe. „Alle Versuche, ihn gerichtlich zu belangen, haben etwas Unwürdiges.“ Woelkis Problem sei, dass er die Akzeptanz der Leute verloren habe.

Offen spricht Bätzing in der „Zeit“ auch über den Konflikt der deutschen Bischöfe mit dem Vatikan: Man brauche „letztlich eine Veränderung der Lehre“. Er scheue sich nicht, Papst Franziskus zu kritisieren: „Er ist mein Bruder im Bischofsamt.“ Die Katholiken seien in Sorge um ihre Kirche. „Darüber muss man angstfrei mit dem Papst reden.“

Bätzing kritisiert auch den verstorbenen Papst Benedikt XVI.: „Ich wünschte, dass Joseph Ratzinger über seine Zeit als Münchner Erzbischof gesagt hätte: Ich trug damals Verantwortung, mir ist egal, ob ich in einer bestimmten Sitzung war. Ich entschuldige mich für das, was den Opfern durch die Versetzung eines Missbrauchstäters angetan wurde. – Punkt.“ Georg Bätzing ist seit 2016 Bischof von Limburg und seit 2020 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz.

Foto: Katholischer Pfarrer in einer Messe (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Auch interessant

Deutschland & Welt

Erfurt (dts) – Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) schließt nach der Landtagswahl im Freistaat am 1. September eine Dreier-Koalition mit CDU und dem Bündnis...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der Beauftragte der Bundesregierung für Ostdeutschland, Carsten Schneider (SPD), hat neben fortschrittlicher Wirtschaftspolitik und zukunftsfester Gesundheitsversorgung ein Klima der Offenheit für...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der Verband der Strafvollzugsbediensteten (BSBD) hat vor einer Überlastung der Gefängnisse gewarnt. „Wenn die Politik nicht langsam reagiert, bricht uns der...

Deutschland & Welt

Schwerin/Mainz (dts) – Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich tief bewegt über den angekündigten Rücktritt ihrer rheinland-pfälzischen Amtskollegin Malu Dreyer (SPD) gezeigt. „Ich...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der Deutsche Städtetag hat mit Blick auf die Bund-Länder-Beratungen am Donnerstag davor gewarnt, Ukrainer aus dem Bürgergeldsystem herauszunehmen. Die Ministerpräsidenten sollten...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Angesichts des Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Nordkorea ruft Unionsfraktionsvize Johann Wadephul die demokratischen Staaten zu stärkerem Zusammenhalt auf....

Deutschland & Welt

Berlin/Gelsenkirchen (dts) – Die Deutsche Bahn hält die Kritik am Zug-Chaos nach einem EM-Gruppenspiel in Gelsenkirchen für überzogen. „Da ist mitunter eine Generalkritik an...

Deutschland & Welt

Leipzig (dts) – Bei der Fußball-Europameisterschaft hat Portugal gegen Tschechien mit 2:1 gewonnen. Nach dem Sieg der Türkei gegen Georgien am Abend steht die...

Anzeige