Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Zahl der Intensivbetten in NRW sinkt – Ministerium sieht Mangel an Pflegepersonal als Ursache

Themenbild: Pixabay

Köln. In Nordrhein-Westfalen sinken die Intensivkapazitäten in den Krankenhäusern. „Im Mai 2021 waren noch cirka 7000 Intensivbetten gemeldet, aktuell sind es cirka 6690“, teilte das Gesundheitsministerium auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“ mit. Dies sei ein Rückgang um 4,4 Prozent. Die Zahl der Intensivplätze mit Beatmungsmöglichkeit sei im gleichen Zeitraum von etwa 5000 auf aktuell knapp 4860 gesunken, 2,8 Prozent weniger. Die Kapazitäten auf den Intensivstationen in NRW seien „noch ausreichend“. Die steigenden Patientenzahlen in den Krankenhäusern „müssen jedoch aufmerksam beobachtet werden“.

Als eine Ursache für die Bettensperrungen in den Kliniken nennt das Ministerium „die für die Krankenhäuser auf Bundesebene vorgegebenen Personaluntergrenzen, die während der Pandemie zeitweise ausgesetzt waren, aktuell aber wieder in Kraft sind“. Wesentlicher sei jedoch „der generelle Personalmangel in der Intensivpflege, der auch schon vor der Pandemie bestand“.

Zudem erklärt das Ministerium auf Nachfrage: „Die Einschätzung der Fachgesellschaften, dass die herausfordernden Monate der Pandemie Pflegekräfte zum Ausscheiden aus dem Intensivdienst oder zur Reduktion ihrer wöchentlichen Arbeitsstunden bewegt haben, dürfte zutreffend sein, ohne dass dem Ministerium dazu konkrete Zahlen bekannt sind“.

PM/Kölner Stadt-Anzeiger

Auch interessant

Lokales

Münster. Das Büro 3pass Architekten Stadtplaner Part mbB aus Köln hat den städtebaulichen Wettbewerb für das neue Stadtquartier auf dem Gelände des ehemaligen Landeszentrums...

Anzeige