Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Intensivmediziner Janssens kritisiert geplantes Ende der Corona-Notlage als unkluges Signal

Themenbild: Pixabay

Bonn. Der ehemalige Präsident der Intensivmediziner-Vereinigung Divi, Prof. Uwe Janssens, hat angesichts steigender Infektionszahlen vor einer Zuspitzung der Situation gewarnt.

„Es ist eine Frage der Zeit, der Wochen, bis sich das Bild auch nach Norddeutschland, in andere Gebiete, die im Augenblick noch nicht betroffen sind, vorarbeitet. Das setzt uns wirklich unter enormen Druck“, sagte Janssens im phoenix-Interview. Das Problem sei die Anzahl der freien Betten. „Die sind zum Teil unter zehn Prozent. Das setzt uns vor enorme logistische Herausforderungen.“ Nach 19 Monaten Dauermarathon im Kampf gegen das Coronavirus sei das Personal müde und ausgebrannt.

Die Politik habe mit dem geplanten Auslaufen der epidemischen Notlage zum 25. November ein „unkluges Signal“ gesetzt, kritisierte der Chefarzt der Klinik für internistische Intensivmedizin in Eschweiler. „Das hat das Gefühl erzeugt, es ist vorbei. Herr Spahn hat gesagt: Vier von fünf Deutschen sind geimpft. So kann man das einfach nicht sagen. Wir haben Impfdurchbrüche, die werden zunehmen, weil die Wirkung der Impfungen nachlässt. Es sind so viele Punkte, die dagegen sprechen, dass wir in eine beruhigte Zone einbrechen.“

Janssens sprach sich grundsätzlich gegen eine Impfpflicht aus: „Das würde tatsächlich das Problem nicht lösen. Es würde es noch verstärken.“ Vielmehr müsse man versuchen, die Irrationalität der Angst mit allen Mitteln, unter anderem durch Aufklärung, zu überwinden. Es sei traurig, „dass man ein wirklich potenziell, zu fast 100 Prozent verhinderbares Krankheitsbild tatsächlich in Kauf nimmt, sich nicht impfen lässt – aus welchen Gründen auch immer – und dann schwer erkrankt auf der Intensivstation liegt und mit einer hohen Wahrscheinlichkeit, wenn sie einmal dort landen, auch verstirbt“, so Janssens.

PM/phoenix

Auch interessant

Lokales

Münster. 3.217 Münsteranerinnen und Münsteraner sind aktuell nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz lag am Montag bei 550,6. Die weiteren Kennziffern: Registrierte Neuinfektionen:...

Deutschland & Welt

Osnabrück. Bauernpräsident Joachim Rukwied hat Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) aufgerufen, schnellstmöglich die Finanzierung neuer Tierwohl-Ställe zu klären. „Der Umbau kostet etwa vier Milliarden Euro...

Deutschland & Welt

Hamburg. Die zu TUI Cruises gehörende „Mein Schiff 1“ hat am Mittwochabend Bremerhaven mit Kurs auf die Karibik verlassen und mehrere hundert Kunden zurückgelassen....

Deutschland & Welt

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei in Berlin hat sich besorgt über die zunehmende Zahl an Corona-Fällen bei der Polizei geäußert. Gewerkschaftssprecher Benjamin Jendro sagte...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Millionenfach Sonnendeck, Meer und Captain’s Dinner – das war einmal: Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrten-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530...

Deutschland & Welt

Berlin. Die Zahl der deutschen Aktienbesitzer steigt, vor allem auch die Gruppe der unter 30-jährigen Anleger wächst weiter. Weitere 49.000 Junganleger sind 2021 unterm...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Die Verbraucherpreise in Deutschland haben sich im Jahresdurchschnitt 2021 um 3,1 % gegenüber 2020 erhöht. Ausschlaggebend waren vor allem die hohen monatlichen Inflationsraten...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Im 3. Quartal 2021 wurden rund 22 700 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, nahm die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche...

Anzeige