Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

NRW-FDP fordert neuen Inzidenz-Index im Kampf gegen Corona

Foto: Depositphotos

Köln. Die Inzidenzahlen sollen nicht länger der alleinige Indikator zur Beurteilung der Lage der Corona-Pandemie sein. Das fordert Christof Rasche, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Düsseldorfer Landtag. Der Politiker aus Ostwestfalen sagte dem “Kölner Stadt-Anzeiger”: “Wir brauchen dringend einen Corona-Index, der neben der Inzidenz auch die Einweisungen in die Krankenhäuser sowie die Belegungen auf den Intensivbetten berücksichtigt. Der Strategie des Bundeskanzleramts fehle “die richtige Balance zwischen gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Risiken. “In dieser Politik folgt eine Angstschleife der nächsten”, sagte Rasche. “Diese einseitige Politik muss dringend geändert werden, Corona-Index statt Inzidenz.”

Bis zur Einführung eines Corona-Index müssten in NRW die Inzidenz-Schwellenwerte deutlich erhöht werden. “Die verschiedenen Stufen dürfen erst ab 50, 100 und 200 ziehen”, sagte Rasche. Der FDP-Politiker warnte vor dramatischen wirtschaftlichen Folgen eines erneuten Lockdowns. “In Westfalen haben mir Schützenvereine mitgeteilt, dass sie für ihre Veranstaltungen im kommenden Jahr keine Festwirte mehr finden. Mehr als ein Drittel dieser Betriebe sind still und leise verschwunden”. Auch die Schausteller benötigten Planungssicherheit für die Zeit nach den Sommerferien.

Das NRW-Gesundheitsministerium will nicht kategorisch an den bestehen Inzidenz-Parametern festhalten. “Einer Justierung des Indikatorensets durch das RKI steht das Land offen gegenüber”, sagte ein Sprecher dem “Kölner Stadt-Anzeiger.”

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann will vorerst daran festhalten, dass neben den Geimpften und Genesenen auch die Getesteten Veranstaltungen ohne Einschränkungen besuchen dürfen. “An diesem Vorgehen sollten wir nun auch zunächst einmal festhalten”, sagte der CDU-Politiker. Eine künftige Benachteiligung von nicht Geimpften schloss Laumann aber nicht aus. “Wahr ist aber auch, dass wir zum Herbst hin das Infektionsgeschehen, die Entwicklung der Impfquote und die Situation in den Krankenhäusern ganz genau anschauen und gegebenenfalls unsere Strategie anpassen müssen.”

PM/Kölner Stadt-Anzeiger

Auch interessant

Blaulicht

Münster. Nach ersten Erkenntnissen sind die beiden Bankräuber nach dem Überfall auf ein Geldinstitut an der Rothenburg am Dienstagvormittag mit einem fünfstelligen Bargeldbetrag flüchtig....

Blaulicht

Münster. Ein 11-jähriges Mädchen ist am Samstagmittag (18.9., 12:20 Uhr) durch den Zusammenstoß zweier Autos schwer verletzt worden. Ersten Erkenntnissen zufolge missachtete ein 72-jähriger...

Deutschland & Welt

Berlin. Impfunwillige Bürgerinnen und Bürger müssen nach Meinung von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble Einschränkungen ihrer Freiheitsrechte in Kauf nehmen. Dem Berliner “Tagesspiegel” sagte der CDU-Politiker,...

Deutschland & Welt

Bielefeld. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sagt Funklöchern in Deutschland den Kampf an. “Ich leide jeden Tag selbst darunter”, sagt der Bundesvizekanzler im Interview mit der...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. „Wahlbriefe mit dem ausgefüllten Stimmzettel für die Bundestagswahl 2021 müssen spätestens am Wahltag, also am kommenden Sonntag, dem 26. September 2021, bis 18:00...

Deutschland & Welt

Düsseldorf. NRW-Umweltministerin Ursula-Heinen Esser will die Meldewege bei Hochwassergefahr in NRW vereinheitlichen. “Jede Bezirksregierung hat eigene Richtlinien für den Aufbau der Meldewege an die...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Das coronabedingt geringe Verkehrsaufkommen im Jahr 2020 hat sich besonders stark auf die Zahl der Verkehrsunfälle mit Kindern ausgewirkt: Wie das Statistische Bundesamt...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Mehr Sicherheit durch zusätzliche Geschäftsbereiche: Durch Einkommensdiversifizierung versuchen immer mehr landwirtschaftliche Betriebe das Risiko von starken Einkommensschwankungen abzufedern. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt,...

Anzeige