Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

NRW will Hochwasserschutz an kleinen Flüssen verbessern

Themenbild: Pixabay

Köln. NRW-Umweltminister Ursula Heinen-Esser will den Hochwasser-Schutz an den kleinen Flüssen von NRW verbessern. “Am Rhein können wir den Anstieg des Pegels sehr genau mehrere Tage im Voraus prognostizieren. Bei den kleineren Flüssen sind die Vorwarnzeiten für ein starkes Hochwasser bei extremen Wetterereignissen kürzer”, sagte die CDU-Politikerin dem “Kölner Stadt-Anzeiger”. “Wir müssen uns das Hochwasserschutzsystem in Kombination mit extremen Starkregenereignissen an den kleinen Flüssen genau ansehen und prüfen, wie wir hier immer besser werden können”, erklärte Heinen-Esser. “Wir müssen auch an den kleinen Flüssen Retentionsräume für Hochwasser schaffen und Vorbereitungen dafür treffen, wie Hochwasser im Notfall umgeleitet werden kann”, so die Politikerin aus Köln.

Nach dem Unwetter und den massiven Überflutungen in vielen Regionen sind in NRW bislang 47 Todesopfer zu beklagen. “Zu einem besseren Hochwasserschutz gehört auch, dass das Instrument der Starkregengefahrenkarten besser genutzt wird”, sagte die NRW-Umweltministerin. Diese zeigten die Überschwemmungstiefen bei extremen Wasserständen an. “Bislang haben zwar einige Kommunen wie etwa Köln bereits solche Gefahrenkarten erstellt. Diese benötigen wir aber allerorts in potenziell gefährdeten Gebieten”, verlangte Heinen-Esser.

Die tragischen Ereignisse der vergangenen Tage zeigten, dass ein funktionierender Hochwasserschutz und ein funktionierender Schutz vor extremen Wetterereignissen “über Leben und Tod entscheiden” könne. Bei der Analyse und Bewertung der Hochwasser-Katastrophe werde auch zu Fragen sein, ob und wie das Melde- und Warnsystem “optimiert” werden könne. So müssten mögliche Höchststände neu geschrieben und definiert werden. “Von 175 Pegeln an NRW-Gewässern wurden an 40 Messstellen stark erhöhte Wasserstände gemessen, die bisher bekannten Hochwassermarken wurden um bis zu einem Drittel überschritten”, so Heinen-Esser.

PM/Kölner Stadt-Anzeiger

Auch interessant

Deutschland & Welt

Köln. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) angesichts der steigenden Inzidenzen eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in NRW angekündigt. “Die Landeswocheninzidenz liegt bei 14,4 mit steigender Tendenz....

Blaulicht

Leverkusen. In der Abfallverbrennungsanlage des Chempark Leverkusen kam es heute um ca. 9:30 Uhr zu einer Explosion. Die Einsatzkräfte der Werkfeuerwehr und der Feuerwehr...

Deutschland & Welt

München. Dem Stau entgeht nun keiner mehr: Am Wochenende schließen in den letzten beiden deutschen Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern die Schulen. Aus Bremen, Niedersachsen,...

Deutschland & Welt

Frankfurt am Main. Die KfW bereitet kurzfristig ein Hilfsprogramm für Kommunen in den vom Hochwasser betroffenen Bundesländern im Umfang von 500 Mio. EUR vor....

Deutschland & Welt

Münster/Bremen/Dortmund/Osnabrück. In einem gemeinsamen Schreiben an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer fordern Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe, Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal, Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und Bremens...

Deutschland & Welt

Köln. Die Inzidenzahlen sollen nicht länger der alleinige Indikator zur Beurteilung der Lage der Corona-Pandemie sein. Das fordert Christof Rasche, Vorsitzender der FDP-Fraktion im...

Lokales

Münster. Die Inzidenz in Münster ist leicht gesunken. Sie liegt aktuell bei 14,6. Im Vergleich zum Vortag sind drei Neuinfektionen registriert worden. Aktuell gelten...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Der Öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände sowie Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte) war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Jahresende 2020 mit 2 172,9...

Anzeige