Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Chrupalla (AfD) kritisiert neue Corona-Beschlüsse hart: “Kanzlerin hat den Verstand verloren”

Themenbild

Bonn. Der AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla hat die neuen Corona-Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz in scharfen Worten kritisiert.

„Wir müssen wirklich mittlerweile konstatieren, dass einige in der Bundesregierung, oder vielleicht die Bundeskanzlerin selbst den Verstand verloren hat“, sagte Chrupalla dem Fernsehsender phoenix am Dienstag. Er forderte die Bundeskanzlerin auf, in ihrer Regierungserklärung am Donnerstag dazu Stellung zu beziehen. „Sie ist für dieses Versagen mit verantwortlich. Sie soll den Bürgern hier erklären, was sie sich darunter vorstellt, wie das Ostern aussehen soll“, so Chrupalla. Es gebe keine Konsistenz in den Entscheidungen.

Der AfD-Politiker wandte sich gegen eine Orientierung der Corona-Maßnahmen an den Infektionszahlen. „Warum haben wir denn jetzt erhöhte Inzidenzen? Weil wir an jeder Milchkanne anfangen, zu testen. Deshalb ist es klar, dass die Infektionszahlen wieder steigen“, sagte Chrupalla. Statt sich an den Inzidenzwerten zu orientieren, schlug er vor, stärker die Auslastung der Krankenhäuser als Richtwert für Corona-Maßnahmen in den Blick zu nehmen und „wirklich vulnerable Gruppen“ zu schützen.

Scharfe Kritik äußerte er auch an Tests und Selbsttests in den Schulen. Eltern sollten sich nach seinen Worten dagegen wehren, dass auf die Kinder „so ein Druck ausgeübt wird“. Die Aussonderung von infizierten Kindern verursachten psychische Schäden und deswegen sage er: „Hände weg von unseren Kindern!“ Statt immer neue Einschränkungen zu verhängen, müsse den Menschen erklärt werden, „dass wir mit dem Virus leben werden und der Virus wird auch die nächsten Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte bestehen bleiben“. Er sei für mehr Selbstverantwortung: „Wir sind keine dummen Kinder, dass wir uns von der Ministerpräsidentenrunde und der Kanzlerin sagen lassen müssen, was wir zu tun und zu lassen haben.“

PM/phoenix-Kommunikation

Auch interessant

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Die Zahl der Kindeswohlgefährdungen ist nach ihrem Höchststand im ersten Corona-Jahr 2020 im zweiten Jahr der Pandemie leicht gesunken: 2021 haben die Jugendämter...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Im Juni 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 48,9 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt,...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Die Inflationsrate in Deutschland − gemessen als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat – lag im Juli 2022 bei +7,5 %. Die Inflationsrate...

Deutschland & Welt

München. Für die Fahrer von Benziner-Pkw ist das Sparpotenzial beim Tanken durch die Wahl des richtigen Zeitpunktes in den vergangenen Monaten größer geworden. Wie...

Deutschland & Welt

München. Tanken ist in Deutschland im Vergleich zur Vorwoche deutlich günstiger geworden. Dies gilt insbesondere für Diesel: Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Die Zahl der Reisen im Eisenbahnverkehr ab 30 Kilometern lag auch im zweiten Monat nach Einführung des bundesweiten 9-Euro-Tickets deutlich über dem Niveau...

Anzeige