Social Media

Suchen...

Lokales

Stadtmuseum erinnert an ersten Gottesdienst in neu errichteter Synagoge nach dem zweiten Weltkrieg

Foto: Stadt Münster, Sammlung Stadtmuseum / Hänscheid

Münster. 16 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs feierte die jüdische Gemeinde ihren ersten Gottesdienst in der neu errichteten Synagoge.

An dieses besondere Ereignis am 12. März 1961 erinnert das Stadtmuseum in seinem „Schaufenster Stadtgeschichte.“ Dieser Tag sei für die Juden in Münster ein Tag stolzer Freude, sagte damals Siegfried Goldenberg in seinen Grußworten vor zahlreichen Ehrengästen. Aber in diese Freude müssten sich Trauer und Wehmut mischen angesichts derer, die diesen Neubeginn nicht mehr erleben durften, so der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde vor 60 Jahren. Das Gemeindezentrum entstand an der Stelle, an der sich bis zur Pogromnacht am 9. November 1938 die alte Synagoge befunden hatte.

PM/Stadt Münster

Auch interessant

Lokales

Münster. Strom aus einer eigenen Solarstromanlage bedeutet Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen und ist ein persönlicher Beitrag zur Energiewende. Die Leistung der Photovoltaikmodule ist in...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Im August 2021 sind in Deutschland 241 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Makkaroni, Penne oder Spaghetti – Nudeln, egal welcher Art, sind in den Vorratsschränken der Haushalte kaum mehr wegzudenken. Doch klimabedingte Missernten beim Hartweizen...

Anzeige