Social Media

Durchsuchen

Lokales

Bilder einer Stadt: Leben in Münster zwischen 1918 und 1933

In den 192er Jahren baute die Stadt einen Teil der Loddenheide zu einem Flughafen aus. Der Themenabend nimmt dieses Kapitel aus Münsters Stadtgeschichte in den Blick. Foto: Stadt Münster / Sammlung Stadtarchiv, Stoffers.

Münster. Es ist die Zeit zwischen den Weltkriegen, es herrschen Arbeitslosigkeit und soziale Not. Soldaten, die überlebt hatten, kehren – oft verwundet – zurück.

Das Deutsche Reich versinkt in einem riesigen Schuldenberg. Im Oktober 1923 kostet ein Liter Milch 200 Millionen Mark. Weil man mit dem Drucken der Noten aufgrund ständig wechselnder Werte kaum nachkommt, lässt die Stadt Münster in eigener Regie Notgeld herstellen. Diese bewegten Jahre der Weimarer Republik nimmt ein Themenabend im Stadtarchiv in den Blick. Referent Henning Stoffers skizziert in seinem Online-Vortrag am Donnerstag, 11. März, das Leben in Münster zwischen 1918 und 1933. Bilder, Karten und spannende Schriftstücke unterlegen diese lebendige Zeitreise.

Es gab auch Phasen wirtschaftlichen Aufschwungs. Henning Stoffers blickt vor der Webcam auf einen beispiellosen Bauboom: Die Arbeiten am Aasee werden fortgesetzt und abgeschlossen. Die Universitätskliniken, die Halle Münsterland, ein neuer Bahnhof entstehen. Ganze Wohnviertel – darunter die Habichtshöhe / Grüner Grund – entspannen den Wohnungsmarkt.

Auf der Loddenheide entsteht ein eigener Flughafen für Münster, den der damalige Oberbürgermeister Georg Sperlich als “Flughafen der Zukunft” bezeichnet. Der Themenabend schaut auf den Westdeutschen Rundfunk, dessen Geburtsstunde 1924 nicht in Köln, sondern in Münster schlägt und erinnert an den Katholikentag auf dem Schlossplatz sechs Jahre später.

Es bleibt die Republik der Gegensätze, die politische Lage in dieser zerbrechlichen Demokratie ist angespannt. Henning Stoffers schaut auch auf ihr Ende: Die Zeit der kommenden Diktatur der Nationalsozialisten zieht herauf.
Info: Der Vortrag wird aus dem Stadtarchiv am 11. März ab 18 Uhr live im Internet übertragen und steht danach noch weitere 14 Tage zum Abruf bereit. Der direkte Zugang ist über www.stadt-muenster.de/archiv möglich. Wer später noch einmal hineinhören möchte, hat zwei Wochen Zeit dazu. So lange bleibt das Online-Angebot aktiv.

PM/Stadt Münster

Auch interessant

Deutschland & Welt

Köln. Der SPD-Politiker Karl Lauterbach ist aus der katholischen Kirche ausgetreten. “Ich habe mich schon vor einigen Jahren dafür entschieden, es war eine Gewissensentscheidung”,...

Deutschland & Welt

Osnabrück. Die niedergelassenen Ärzte schlagen wegen Biontech-Lieferkürzungen Alarm und kritisieren eine Benachteiligung gegenüber Impfzentren. “Den Praxen werden in den kommenden Wochen viel weniger Biontech-Dosen...

Deutschland & Welt

Berlin. Bei den jüngsten Betrugsfällen mit Corona-Hilfen ist ein größerer Schaden entstanden als bisher bekannt. Nach aktuellem Stand geht die Berliner Staatsanwaltschaft davon aus,...

Deutschland & Welt

Münster. Als Horst Eschler vor sechs Wochen den Entschluss gefasst hat etwas Gutes zu tun, wusste noch niemand, dass diese Entscheidung auch für den...

Deutschland & Welt

Saarbrücken. Dem Saarland steht in der Corona-Pandemie nach Informationen der Saarbrücker Zeitung eine Rückkehr zum harten Lockdown bevor. Das Gesundheitsministerium in Saarbrücken rät, die...

Lokales

Münster. Schritt für Schritt und Jahrgang für Jahrgang geht es in der Impfkampagne weiter voran – jetzt unterbreitet das Ministerium den nächsten altersbedingt berechtigten...

Deutschland & Welt

Köln. Der SPD-Politiker und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach kritisiert die im Bundeskabinett am Dienstag beschlossenen Schritte im Kampf gegen die Corona-Pandemie als nicht ausreichend. “Die...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Knapp jedes fünfte Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland hat im Jahr 2020 Industrie- oder Serviceroboter eingesetzt. Seit...

Advertisement