Social Media

Suchen...

Lokales

Der erste Wohnhof wird dem Konzept “Moxie – Worklife im Grünen” folgen

Blick zum ehemaligen Mannschaftsgebäude, Foto: Stadt Münster

Münster. Der Aufsichtsrat der städtischen Entwicklungsgesellschaft KonvOY hat der Veräußerung eines 1,2 ha großen Areals im Oxford-Quartier mit dem Arbeitstitel „Aktiver Hof“ zugestimmt.

Das Konzept „Moxie – Worklife im Grünen“ hat sich im Rahmen der entsprechenden Konzeptvergabe durchgesetzt. Moxie ist eine gemeinsame Projektentwicklung der „Interboden“ Innovative Lebenswelten GmbH & Co. KG aus Ratingen und der MDP GmbH aus Münster unter Beteiligung von Lecke Architekten, Münster sowie goetzenarchitekten, Ratingen.

Mit der Umnutzung eines der vier markanten Mannschaftsgebäude und der Ergänzung um Neubauten wird eine attraktive Hofsituation geschaffen. Ein Mix aus vielseitigen, insgesamt 116 Wohnungen mit einem Anteil von geförderten Wohnungsbau bietet ein Angebot für unterschiedlichste Wohnungssuchende. Für die Stift Tilbeck GmbH sind an zentraler Stelle ein eigener Neubaukörper vorgesehen, der neben einer Wohngruppe und einer Betriebsstätte auch – als besonderer Hingucker – ein Dachgewächshaus vorsieht. Im Mittelpunkt des Wohnhofes sind zudem Flächen für einen Quartierstreff geplant, der für alle Bewohner des Oxford-Quartiers offen stehen soll.Eine ehemalige Wagenhalle soll zum Atelierwohnen umgenutzt werden: Wohnen und Werken sollen unter einem Dach stattfinden.

Stadtbaurat Robin Denstorff und KonvOY-Geschäftsführer Stephan Aumann freuen sich über diese Auswahl. „Das maßgeschneiderte Konzept ist für eine nachhaltige und ökologische Bauweise vorgesehen und unterstützt somit den Gedanken des gesamten Oxford-Quartiers perfekt“, betont der Stadtbaurat. Für diesen Bereich ist unter anderem – wie für das gesamte Oxford-Quartier – eine Regenrückhaltung auf dem Grundstück vorgesehen. Recyclingfähigkeit und Ressourcenschonung stehen bei der Bauweise und Auswahl der Baustoffe im Fokus.

Das Mobilitätskonzept sieht neben einem Car-Sharing Angebot vielfältige Abstellmöglichkeiten für alle möglichen Fahrradarten vor. Sebastian Künzl von „Interboden“ bekräftigt seine Erwartung: „Die Umsetzung des Projektes Moxie im Oxford-Quartier passt perfekt zu unserer Expertise in der Entwicklung gemischt-genutzter Quartiere“. Der Projektentwickler möchte einen charaktervollen Quartiersbaustein errichten, der soziale und ökologische Nachhaltigkeit verbindet.

Demnächst finden Verhandlungen zur Optimierung des eingereichten Konzeptes und der Gestaltung des Grundstücksvertrages statt. Alle Seiten stehen positiv den Gesprächen entgegen, sodass ab Frühjahr 2022 gebaut werden könnte.

PM/Stadt Münster

Auch interessant

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten haben zum zweiten Jahrestag des Kriegsbeginns in der Ukraine weitere Sanktionen gegen Russland angekündigt. „Wir...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kündigt zum zweiten Jahrestag des Kriegsbeginns in der Ukraine weitere Militärausgaben an. „Wir unterstützen die Ukraine bei...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der Pkw-Führerschein wird immer teurer. Im vergangenen Jahr mussten Fahrschüler in Deutschland zum ersten Mal durchschnittlich mehr als 3.000 Euro dafür...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Bei den Berlinale-Filmfestspielen hat der Dokumentarfilm „Dahomey“ von Mati Diop den „Goldenen Bär“ als bester Film gewonnen. Darin geht es um...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die Vorsitzende des Bundestagskulturausschusses, Katrin Budde (SPD), hat die Ignoranz im Umgang mit israelkritischen Äußerungen während der Abschlussgala der Berlinale verurteilt....

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Angesichts stark gesunkener Energiekosten hat der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) Hoffnung auf dauerhafte Preisrückgänge gedämpft. „Dass Strom nicht wieder so preiswert...

Deutschland & Welt

Santa Clara (dts) – Zur Bekämpfung des Missbrauchs von Künstlicher Intelligenz (KI) ruft Intel-Manager Stephan Gillich zur Kooperation von Politik und IT-Branche auf. „Hier...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – FDP-Chefhaushälter Otto Fricke fordert ein Einfrieren des Anteils der Sozialausgaben im Bundeshaushalt 2025. „Die Sozialleistungen stellen den mit Abstand größten Ausgabenblock...

Anzeige