Social Media

Suchen...

Blaulicht

38-jährige Joggerin rettet sich aus kaltem Wasser – Mordversuch am Aasee in Münster?

Symbolfoto

Münster. Es war kein Eisunfall, soviel steht fest: Bereits am 28. Januar hat eine 38-jährige Joggerin sich selbstständig aus dem Aasee gerettet.

Wie sie ins Wasser geriet ist aber völlig unklar. Die Frau war auf der Levin-Schücking-Allee entlang des Sees von der Torminbrücke in Richtung Innenstadt gejoggt. An das, was dann geschah, kann sich die Joggerin nicht mehr erinnern. Nach eigener Aussage kam die 38-Jährige mit dem Kopf unter Wasser im Bereich eines Stegs wieder zu Bewusstsein. Sie konnte sich noch aus eigener Kraft aus dem Wasser ziehen und rief dann um Hilfe.

Herbeigeeilte Passanten verständigten Polizei und Rettungsdienst. Die Joggerin trug eine leichte Kopfverletzung davon. Was zu der Verletzung geführt hat und warum die 38-Jährige im Wasser war, ist bislang völlig unklar.

Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen, die Angaben zu dem Geschehenen oder möglichen verdächtigen Personen machen können. Hinweise bitte per Telefon an 0251 275-0.

PM/POL-MS

Auch interessant

Deutschland & Welt

Osnabrück. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble plädiert für eine Aufhebung von Corona-Auflagen nur für Geimpfte, um Impf-Unwillige zur Immunisierung zu bewegen. Die Debatte über eine Impfpflicht...

Anzeige