Social Media

Durchsuchen

Deutschland & Welt

Für 200.000 Euro versteigert: Erbstück entpuppt sich bei Münzauktion in Osnabrück als Sensation

Themenbild: Pixabay

Osnabrück. Beinahe hätte ein Berliner eine von seinem Vater geerbte Münze für 900 Euro an einen Münzhändler verkauft – bei der “Raritäten-Auktion” der Firma Künker in Osnabrück wurde die Goldmünze mit einem Porträt von Kaiserin Elisabeth von Russland (1741-1761), Tochter Peters des Großen, am Donnerstagabend nun aber für 210.000 Euro versteigert, wie die “Neue Osnabrücker Zeitung” berichtet. Der Schätzwert hatte bei 150.000 Euro gelegen.

Der 70-jährige Vorbesitzer, der das Stück anonym von Künker versteigern ließ, kam beim Großreinemachen in der eigenen Wohnung auf die Idee, das Erbstück zu verkaufen. Ein Berliner Münzhändler bot ihm für die russische Münze laut “NOZ” 900 Euro – auf Druck seiner Ehefrau ließ der Mann das Stück dann aber vom Münzauktionshaus Künker in Osnabrück schätzen. “Als die mich angerufen haben und mir sagten, der Schätzwert liege bei 150.000 Euro, dachte ich, ich falle vom Hocker”, sagte der 70-Jährige der “NOZ”.

Der Künker-Experte für russische Münzen, Dzmitry Nikulin, hatte festgestellt, dass die Münze im Jahr 1757 geprägt worden war. Zarin Elisabeth hatte das auf der 10-Rubel-Münze prangende Porträt von ihr, angefertigt vom Genfer Stempelschneider Jean-Jacques Dassier, aber nicht gefallen – so besagt es laut Nikulin die Legende. Daraufhin wurde die Prägung wieder eingestellt, was die Münze so selten macht. “Wenige Exemplare sind bis heute bekannt. Das macht den besonderen Wert dieser Münze aus”, so der Münzexperte.

Das Osnabrücker Auktionshaus Künker gilt als eines der renommiertesten Münzauktionshäuser Europas und hat einen Jahresumsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Für Künker-Sprecherin Julia Kröner ist die Geschichte des Berliners keine Seltenheit: “Wir bekommen immer wieder Anfragen von Menschen, die geerbte Sammlungen schätzen lassen oder vielleicht sogar beim Durchforsten des Dachbodens auf längst vergessene Schätze stoßen.” Mit Blick auf den Berliner Münzhändler, der für das sehr seltene Exemplar nur 900 Euro zahlen wollte, sagte sie der “NOZ”: “Wer weiß, wo das wertvolle Stück gelandet wäre, wäre der Finder nicht auf uns gestoßen.” Mit dem Erlös von 210.000 Euro wurden alle Erwartungen des Verkäufers übertroffen: Der 70-jährige überlegt nun, seine Eigentumswohnung bei der Bank abzulösen – oder neu zu investieren.

PM/NOZ

Auch interessant

Deutschland & Welt

Bielefeld. Nach Informationen der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Samstagausgabe) hat die NRW-Landesregierung beschlossen, dass es im gesamten Schuljahr keinen vollen Präsenzunterricht mehr geben...

Lokales

Münster. Das Gesundheitsamt der Stadt Münster arbeitet mit Hochdruck an der Eindämmung eines aktuellen Corona-Hotspots im Stadtteil Coerde. Aktuell (Stand Mittwoch, 4. März, 12...

Blaulicht

Münster. Nachdem am Mittwochnachmittag (3.3., 16:05 bis 16:30 Uhr) auf der Autobahn 31 bei Ahaus zwei Pkw ersten Erkenntnissen zufolge durch Schussabgaben beschädigt wurden,...

Deutschland & Welt

Osnabrück. Die Hauptgeschäftsführerin des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Ingrid Hartges, hat die bereits bekannt gewordenen Pläne für stufenweise Lockerungen in der Corona-Pandemie scharf kritisiert....

Deutschland & Welt

Osnabrück. Vor dem Corona-Gipfel fordern Deutschlands Landkreise ein viel schnelleres Lockdown-Ende als laut Beschlussvorlage geplant: “Es braucht beim Bund-Länder-Treffen die Ansage, dass Geschäfte dort,...

Blaulicht

Münster. Gestern Mittag alarmierten Zeugen Rettungskräfte und Polizei, nachdem sich ein 88-jähriger Nachbar mit schweren Kopfverletzungen aus seiner Wohnung am Hegerskamp zu ihnen geflüchtet...

Blaulicht

Münster. Nach einer Verfolgungsfahrt am Dienstagmittag an der Steinfurter Straße nahmen Polizisten einen 42-jährigen Autofahrer vorläufig fest. Der Münsteraner war den Beamten in seinem...

Deutschland & Welt

Koblenz. In der Bundeswehr soll die Corona-Impfung zur Pflicht werden. Ein Sprecher des Kommandos Sanitätsdienst der Bundeswehr in Koblenz sagte dem WESTFALEN-BLATT, die Aufnahme...

Advertisement