Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Deutscher Städte- und Gemeindebund: Es brauche eine “klare, abgestufte Exit-Strategie aus dem Lockdown “

Themenbild: Pixabay

Osnabrück. Deutschlands Kommunen fordern baldige Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Es brauche eine “klare, abgestufte Exit-Strategie aus dem Lockdown”, sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), im Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). Die Infektionszahlen seien derzeit zwar noch zu hoch, “aber sie sinken”, betonte er. Deshalb sei die Politik gefordert, “jetzt klare Perspektiven aufzuzeigen: Ab welchen Inzidenzwerten sollen welche Lockerungen gelten?”

Das werde natürlich regional unterschiedlich sein, so Landsberg. Im Vordergrund müssten aber überall die Perspektiven für Kitas und Grundschulen stehen. Das erwarteten die Eltern, die mit Homeoffice und Homeschooling längst an ihrer Leistungsgrenze angelangt seien.

“Auch die Wirtschaft braucht diese Signale für eine solide Planung”, forderte Landsberg weiter. Der Eindruck, der Staat könne alles und überall über Monate durch Zahlungen ausgleichen, sei “realitätsfern”. Beim Einzelhandel und in der Gastronomie, aber auch im Kulturbereich sei die Lage dramatisch. “Die Lichter gehen aus, und wir sind in großer Sorge, ob am Ende nicht viele Geschäfte und Einrichtungen dauerhaft schließen müssen.”

Konkret forderte Landsberg, dem Einzelhandel “durch mehr verkaufsoffene Sonntage zusätzliche Perspektiven zu eröffnen”. Der boomende Online-Handel müsse “angemessen an der Finanzierung der kommunalen Infrastruktur, die er nutzt, zum Beispiel durch eine Paketversandsteuer, beteiligt werden”.

Von Mahnungen, wegen der Mutationen müsste der Lockdown womöglich noch verschärft werden, zeigte sich der Städte- und Gemeindebund nicht überzeugt, im Gegenteil: “Offenbar haben die Lockerungen zu Weihnachten entgegen mancher Befürchtungen nicht zu einem dramatischen Anstieg der Infektionen geführt. Bei den Menschen zeigen sich allerdings deutliche Ermüdungserscheinungen, und die Bereitschaft, alles zu akzeptieren und mitzutragen, was angeordnet oder diskutiert wird, nimmt erkennbar ab”, warnte Landsberg.

An die Medien appellierte der DStGB-Hauptgeschäftsführer, “nicht immer nur die Negativszenarien zu betonen. Auch hier brauchen wir mehr Signale der Hoffnung”. Auch wenn manche Impfstoffe nicht so schnell und in dem aktuell dringend benötigten Umfang zu Verfügung stünden, dürfe nicht vergessen werden, das noch vor wenigen Monaten Experten gar nicht sicher waren, ob die Entwicklung eines Impfstoffs überhaupt möglich sein werde oder zumindest Jahre dauern könnte.

PM/NOZ

Auch interessant

Blaulicht

Münster. Obwohl die Maßnahmen der Allgemeinverfügung der Stadt Münster zum Aasee in der Nacht zu Samstag (11.-12.06.) Wirkung gezeigt hatten, musste die Fläche um...

Deutschland & Welt

Die UEFA EURO 2020 läuft! Nach dem 3:0-Eröffnungssieg Italiens gegen die Türkei geht es heute (ab 15 Uhr) mit drei Partien weiter. Drei Tage...

Deutschland & Welt

Osnabrück. Hauptgeschäftsführer Schmidt: Brauchen dringend psychologischen Kick, um die Wirtschaft aus dem Krisenmodus herauszuholen – Unternehmen sollen aktuelle Verluste mit Gewinnen aus den Vorjahren...

Deutschland & Welt

Osnabrück. Die Chancen, dass es in diesem Sommer noch große Konzerte geben wird, sieht Stephan Thanscheidt, Geschäftsführer des Veranstalters FKP Scorpio, skeptisch. Als möglichen...

Deutschland & Welt

Saarbrücken. Angesichts sinkender Inzidenzzahlen hält SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach die Lockerung der Maskenpflicht auch zum Fußballgucken für möglich. Lauterbach sagte der “Saarbrücker Zeitung” (Montag): “Was...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Die Inflationsrate in Deutschland − gemessen als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat – lag im Mai 2021 bei +2,5 %. Damit erhöhte...

Lokales

Münster. Mehr als 195.000 Personen sind bislang in Münster gegen eine schwere Covid-Erkrankung mindestens erstgeimpft. Von diesen haben bereits über 120.000 eine vollständige Immunisierung...

Deutschland & Welt

München. Nach mehreren Wochen eines leichten, aber kontinuierlichen Anstiegs hat der Preis für einen Liter Super E10 die Marke von 1,50 Euro erreicht. Dies...

Anzeige