Social Media

Suchen...

Blaulicht

Kradfahrer auf der A 2 bei Gladbeck gestürzt – 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt


Münster. Bei einem Unfall auf der Autobahn 2 bei Gladbeck wurde am Montagmorgen (18.1., 6:37 Uhr) ein 18-jähriger Kradfahrer lebensgefährlich verletzt.

Der Mann aus Mühlheim an der Ruhr war mit seiner Suzuki in Richtung Oberhausen unterwegs. Ersten Erkenntnissen zufolge musste der 18-Jährige zwischen Gelsenkirchen-Buer und Essen/Gladbeck einem Gegenstand auf der Fahrbahn ausweichen, geriet gegen die Mittelschutzplanke, verlor dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte.

Ein nachfolgender Pkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen und kollidierte mit dem auf der Fahrbahn liegenden Kradfahrer. In der Folge prallten zwei weitere Autos in den Pkw.

Ersthelfer versorgten den lebensgefährlich Verletzten noch an der Unfallstelle. Rettungskräfte brachten den 18-Jährigen unter Reanimationsmaßnahmen in ein Krankenhaus. Zwei weitere Autofahrer wurden leicht verletzt.

Alle am Unfall beteiligten Fahrzeuge sind nicht mehr fahrbereit und müssen abgeschleppt werden.

Polizisten sperren die Fahrtrichtung Oberhausen noch voraussichtlich bis in die Mittagsstunden. Der Verkehr wird über den Seitenstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es staut sich aktuell auf einer Länge von 10 Kilometern. Verkehrsteilnehmer werden gebeten den Bereich weiträumig zu umfahren. Umleitungen sind ausgeschildert.

PM/POL-MS

Auch interessant

Lokales

Münster. Strom aus einer eigenen Solarstromanlage bedeutet Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen und ist ein persönlicher Beitrag zur Energiewende. Die Leistung der Photovoltaikmodule ist in...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Im August 2021 sind in Deutschland 241 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Makkaroni, Penne oder Spaghetti – Nudeln, egal welcher Art, sind in den Vorratsschränken der Haushalte kaum mehr wegzudenken. Doch klimabedingte Missernten beim Hartweizen...

Anzeige