Social Media

Durchsuchen

Lokales

Kanalpromenade: Mehr Licht für Radfahrende nördlich der Schleuse

Eine Visualisierung der Planer für die Kanalpromenade im Norden der Stadt. Abbildung: Stadt Münster 

Münster. Am 11. Dezember beginnen an der Kanalpromenade zwischen Schleuse und Gittruper Straße die Bauarbeiten für die intelligente Beleuchtung. Während im südlichen Abschnitt Richtung Senden bereits gebaut wird, installiert das Amt für Mobilität und Tiefbau nun auf etwa acht Kilometern Länge in Richtung Norden rund 250 Leuchten. Hierfür müssen zunächst die entsprechenden Kabel verlegt und die Masten aufgestellt werden. Dann werden Hard- und Software eingebaut, damit die Leuchten bei Dämmerung und Dunkelheit auf sich nähernde Radfahrende oder Fußgängerinnen und Fußgänger reagieren können. So sind künftig unter anderem die Stadtteile Gelmer und Coerde über die beleuchtete Strecke angebunden.

Die Kosten der adaptiven Beleuchtung für den nördlichen Abschnitt belaufen sich auf 1 Million Euro und werden zu 50 Prozent über das Programm “Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme” gefördert. Der Bund honoriert damit ein zukunftsweisendes Vorhaben, das vielen Radlerinnen und Radlern mehr Komfort und Sicherheit bieten wird.  

Während der Bauarbeiten muss der Weg abschnittsweise voll gesperrt werden, da ansonsten die Sicherheit der Verkehrsteilnehmenden zwischen Baustellenfahrzeugen, Baugruben und Transport der Laternenmasten nicht gewährleistet werden kann. Das Amt für Mobilität und Tiefbau weist entsprechende Umleitungen aus und bittet dringend darum, diese auch zu nutzen. “Uns ist klar, dass es schöner und praktischer ist, den Weg am Kanal zu nutzen. Während der Bauarbeiten kann das jedoch nicht nur die Bauarbeiten behindern und verzögern, sondern es kann auch wirklich gefährlich sein”, verdeutlicht der zuständige Bauleiter Marcus Goldfisch die Notwendigkeit der Sperrung. 

Voraussichtlich dauern die Bauarbeiten bis September 2021. “Die während dieser Zeit notwendigen Einschränkungen werden sich lohnen”, verspricht Michael Grimm, Leiter des Amtes für Mobilität und Tiefbau. “Denn am Ende wird die Kanalpromenade auf 27 Kilometern eine komfortable, sichere und durchgängige Verbindung für viele Radfahrende sein, die die Route auf ihrem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder in der Freizeit nutzen.” Die Asphaltierung und Verbreiterung im aktuellen Bauabschnitt folgen, sobald die entsprechenden Verträge mit dem zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine geschlossen sind.

Quelle: Pressemitteilung, Stadt Münster (SMS)

Auch interessant

Deutschland & Welt

Bielefeld. Nach Informationen der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Samstagausgabe) hat die NRW-Landesregierung beschlossen, dass es im gesamten Schuljahr keinen vollen Präsenzunterricht mehr geben...

Lokales

Münster. Das Gesundheitsamt der Stadt Münster arbeitet mit Hochdruck an der Eindämmung eines aktuellen Corona-Hotspots im Stadtteil Coerde. Aktuell (Stand Mittwoch, 4. März, 12...

Blaulicht

Münster. Nachdem am Mittwochnachmittag (3.3., 16:05 bis 16:30 Uhr) auf der Autobahn 31 bei Ahaus zwei Pkw ersten Erkenntnissen zufolge durch Schussabgaben beschädigt wurden,...

Deutschland & Welt

Osnabrück. Die Hauptgeschäftsführerin des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Ingrid Hartges, hat die bereits bekannt gewordenen Pläne für stufenweise Lockerungen in der Corona-Pandemie scharf kritisiert....

Deutschland & Welt

Osnabrück. Vor dem Corona-Gipfel fordern Deutschlands Landkreise ein viel schnelleres Lockdown-Ende als laut Beschlussvorlage geplant: “Es braucht beim Bund-Länder-Treffen die Ansage, dass Geschäfte dort,...

Blaulicht

Münster. Gestern Mittag alarmierten Zeugen Rettungskräfte und Polizei, nachdem sich ein 88-jähriger Nachbar mit schweren Kopfverletzungen aus seiner Wohnung am Hegerskamp zu ihnen geflüchtet...

Blaulicht

Münster. Nach einer Verfolgungsfahrt am Dienstagmittag an der Steinfurter Straße nahmen Polizisten einen 42-jährigen Autofahrer vorläufig fest. Der Münsteraner war den Beamten in seinem...

Deutschland & Welt

Köln. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann setzt jetzt darauf, dass die Impfkampagne in NRW durch die Freigabe des Impfstoffs von Astrazeneca an über 65-Jährige mehr Fahrt...

Advertisement