Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Städte- und Gemeindebund in Niedersachsen fordert Schulgipfel

Symbolfoto: Pixabay

Hannover. Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) sieht in der Bildungspolitik eine Kostenlawine auf die Kommunen zukommen und ruft das Land auf, sich umgehend mit den kommunalen Spitzenverbänden an einen Tisch zu setzen.

„Wir sind über mehrere Punkte sehr verärgert und fordern dringend einen Schulgipfel“, sagt NSGB-Präsident Marco Trips im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Als ein Beispiel nennt Trips die aktuelle Diskussion zwischen den Ländern und dem Bund über einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter. „Hier treffen zwei Parteien Verabredungen zulasten der Schulträger. Wir fordern eine Einbindung in diese Gespräche und eine enge Abstimmung der Verhandlungspunkte zwischen dem niedersächsischen Kultusministerium und den kommunalen Spitzenverbänden“, schreibt Trips in einem offenen Brief, der der NOZ vorliegt und an diesem Montag an Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) verschickt werden soll. „Land und Bund reden miteinander, dann wird es den Kommunen vor die Füße gekippt, und wir dürfen zusehen, dass wir unsere Finanzierung erstreiten. Das kann es doch nicht sein“, sagte Trips. Der angekündigte Ganztagsanspruch müsse von Bund und Land vollständig bezahlt werden.

Was das Personal angeht, soll das Land die Ganztagsbetreuung im Grundschulbereich nach dem Willen des NSGB über Lehrerstunden sicherstellen und finanzieren, da schon jetzt kein ausreichendes erzieherisches Personal zur Verfügung stehe. Überdies verlangt der NSGB zusätzliche Mittel für EDV-Administratoren an Schulen. „Wenn da seitens des Landes nicht erheblich mehr Geld fließt, werden die Geräte auf Dauer nicht betrieben werden können“, ist Trips überzeugt. Minimalforderung des NSGB ist eine Verdopplung des jährlichen EDV-Administratoren-Budgets von elf auf 22 Millionen Euro. Außerdem müsse eine Erhebung erfolgen, wie viel Geld für diesen Bereich tatsächlich nötig ist.

Auch zum Thema Schüler-Tablets hat NSGB-Präsident Trips eine klare Meinung: „Die sollten von den Eltern beschafft und bezahlt werden, wenn die Geräte nicht ohnehin schon im Haushalt sind.“ Verärgert äußert sich der NSGB-Präsident außerdem über das 45 Millionen Euro starke Landesprogramm zur Unterstützung der Schulen, von dem 20 Millionen Euro zur Verbesserung der Corona-Schutzausstattung vorgesehen sind. „Die Mittel reichen nicht aus, und so werden die Kommunen in eine Kofinanzierung gedrängt. Wieder werden die Kosten auf die Schulträger abgewälzt“, beklagt Trips.

Auch interessant

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Während der Corona-Pandemie haben im Schuljahr 2020/21 deutlich weniger Kinder die Klassenstufe wiederholt – unter anderem wegen veränderter Versetzungsregelungen. Insgesamt betraf dies 93...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Im November 2021 sind in Deutschland 198 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren...

Deutschland & Welt

Berlin. Das Zentralkomittee der deutschen Katholiken fordert mehr politische Einflussnahme bei der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche. ZdK-Präsidentin Irme Stetter-Karp sagte...

Deutschland & Welt

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei in Berlin hat sich besorgt über die zunehmende Zahl an Corona-Fällen bei der Polizei geäußert. Gewerkschaftssprecher Benjamin Jendro sagte...

Deutschland & Welt

Hamburg. Die zu TUI Cruises gehörende „Mein Schiff 1“ hat am Mittwochabend Bremerhaven mit Kurs auf die Karibik verlassen und mehrere hundert Kunden zurückgelassen....

Deutschland & Welt

Berlin. Die Zahl der deutschen Aktienbesitzer steigt, vor allem auch die Gruppe der unter 30-jährigen Anleger wächst weiter. Weitere 49.000 Junganleger sind 2021 unterm...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Im 3. Quartal 2021 wurden rund 22 700 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, nahm die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte waren im Dezember 2021 um 24,2 % höher als im Dezember 2020. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, war...

Anzeige