Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Deutscher Städtetag fordert vereinfachte Impfung des AstraZeneca-Impfstoffes

Themenbild: Pixabay

Berlin. Der Deutsche Städtetag appelliert an die Länder, das Impfen mit dem Impfstoff AstraZeneca zu vereinfachen, damit keine großen Mengen ungenutzt im Kühlschrank liegen.

Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Die Städte wollen in ihren Impfzentren die vorhandenen Impfdosen zügig nutzen. Wir wollen impfen, nicht Impfstoff horten. Dazu müssen wir aber auch kurzfristig Menschen impfen können, die in der zweiten Gruppe an der Reihe sind.“ Damit könne man hoffentlich vermeiden, „dass in manchen Impfzentren größere Mengen AstraZeneca-Dosen im Kühlschrank liegen und erst später zum Einsatz kommen“. In einigen Bundesländern würden die strikten Vorgaben bereits flexibilisiert und Impfungen für die zweite Gruppe zugelassen, sagte Dedy: „In den übrigen Ländern muss das jetzt schnell erfolgen.“

Dedy sagte der „NOZ“ weiter: „Wenn Termine von Menschen aus der ersten Impfpriorität nicht wahrgenommen werden, müssen die Kommunen berechtigt sein, auch kurzfristig andere vorzuziehen. Also Menschen aus der großen zweiten Gruppe mit schweren Erkrankungen wie Krebs, Ärzte und Pflegepersonal mit regelmäßigem Patientenkontakt oder auch das Personal in Kitas und Grundschulen.“ Dedy betonte: „Je schneller wir impfen, desto besser kommen wir im Kampf gegen Corona voran.“

PM/ots/NOZ

Auch interessant

Lokales

Münster. Strom aus einer eigenen Solarstromanlage bedeutet Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen und ist ein persönlicher Beitrag zur Energiewende. Die Leistung der Photovoltaikmodule ist in...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Im August 2021 sind in Deutschland 241 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Makkaroni, Penne oder Spaghetti – Nudeln, egal welcher Art, sind in den Vorratsschränken der Haushalte kaum mehr wegzudenken. Doch klimabedingte Missernten beim Hartweizen...

Anzeige