Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Beauftragter will mehr Hilfe und weniger Strafen für Drogenabhängige


Berlin (dts) – Zum Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebrauchende am kommenden Freitag hat der Bundesdrogenbeauftrate, Burkhard Blienert (SPD), zu einem Umdenken in der Drogenpolitik aufgerufen. „Wir werden nicht verhindern, dass Menschen Drogen ausprobieren. Aber die 1.990 Verstorbenen mahnen uns, dass wir neu über Drogen und Sucht nachdenken müssen“, sagte Blienert am Mittwoch.

„Wir brauchen mehr Hilfen und weniger Strafen für Konsumierende.“ Es müsse kontinuierlich in Prävention, Beratung und Unterstützung investiert werden. „Hilfe und Unterstützung müssen personell als auch finanziell entsprechend abgesichert sein, um diejenigen schneller, direkter und effektiver erreichen zu können, die Hilfe benötigen“, sagte der SPD-Politiker.

Das könne ihnen den Ausweg aus ihrer Abhängigkeit ermöglichen. „An vielen Stellen wurde zu lange zu- oder gar weggeschaut.“ Blienert sieht in den neu geschaffenen Möglichkeiten zum Drug Checking einen Fortschritt. „Und wir haben nun die Möglichkeit mit der kontrollierten Abgabe von Cannabis beim Gesundheits- und Jugendschutz und der Prävention einen großen Schritt voranzukommen.“

Beim sogenannten „Drug Checking“ können Konsumierende ihre Drogen einer chemischen Substanzanalyse unterziehen, um die Sicherheit der Drogen zu überprüfen. Dabei kommt es in der Regel zu einer persönlichen Beratung, bei der auch präventive Angeboten unterbreitet werden können. Der Gedenktag für verstorbene Drogengebrauchende wurde erstmals 1997 veranstaltet und geht auf die Initiative einer Mutter eines drei Jahre zuvor an Drogen verstorbenen jungen Mannes aus Gladbeck zurück. Die aktuellen Zahlen der Menschen, die an den Folgen ihres Drogenkonsums gestorben sind, lagen 2022 bei 1.990 Menschen und damit auf dem höchsten Stand seit etwa 20 Jahren.

Im Jahr 2000 wurde der bisherige Höchststand mit 2.030, der niedrigste 2012 mit 944 Menschen verzeichnet.

Foto: Heroin-Spritze (Archiv), über dts Nachrichtenagentur

Auch interessant

Deutschland & Welt

Sonnenschutz ist das ganze Jahr über wichtig. UV-Strahlen schädigen die Haut auch an bewölkten Tagen und im Winter. Täglicher UV-Schutz hilft, vorzeitiger Alterung und...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Grünen-Europapolitiker Anton Hofreiter hat Bedenken gegen die Stationierung weitreichender US-Raketen in Deutschland zurückgewiesen. ‚Zu einer Eskalation würde eine Stationierung von US-Raketen...

Deutschland & Welt

Den Haag (dts) – Die Chefin des Europäischen Polizeiamtes (Europol), Catherine de Bolle, warnt vor der wachsenden Gefahr durch die Organisierte Kriminalität in Europa....

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die SPD dringt auf mehr Befugnisse für die deutschen Sicherheitsbehörden. „Wir können nicht gleichzeitig den großen Gefahren durch den internationalen Terrorismus...

Deutschland & Welt

Budapest (dts) – Lando Norris (McLaren) startet beim Formel-1-Rennen in Budapest aus der Pole. Er erkämpfte sich am Samstag für den Großen Preis von...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die Bundesregierung will härtere Strafen für Geldautomatensprengungen ermöglichen. Dazu habe das Innenministerium in Abstimmung mit dem Justizministerium einen Gesetzentwurf zur Änderung...

Deutschland & Welt

Saarbrücken (dts) – In der Samstags-Ausspielung von „6 aus 49“ des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 5,...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ruft die Bürger auf, mehr persönliches Engagement für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Demokratie zu zeigen....

Anzeige