Social Media

Suchen...

Lokales

Münster: Mit dem Impftaxi zum Impfzentrum

Symbolfoto: Pixabay

Münster. Am kommenden Montag starten im “Impfzentrum Münster” in der Halle Münsterland die Impfungen gegen das Coronavirus für Über-80-Jährige. Es gibt in Münster ca. 17.000 Berechtigte, viele haben bereits ihre Termine buchen können. Ab heute startet für weitere Buchungen der zweite Anmeldeblock der Kassenärztlichen Vereinigung. Die Stadt Münster geht davon aus, dass die meisten Betroffenen mit Hilfe ihrer Angehörigen, Freunde oder auch Nachbarn zum Impfzentrum gelangen werden. Für die Seniorinnen und Senioren, die die Fahrt weder privat organisieren können, noch Anspruch auf eine ärztlich verordnete Krankenfahrt haben, bietet die Stadt Münster in Kooperation mit den beiden hiesigen Taxizentralen – der Taxi Zentrale Münster eG und der Taxiruf Münster GmbH – das sogenannte “Impftaxi” an.

Eigenbeteiligung von 5 Euro

Gegen eine Eigenbeteiligung von 5 Euro je Fahrt können die Betroffenen sicher und komfortabel zum Impfzentrum bzw. nach der Impfung nach Hause gebracht werden. Den restlichen Fahrpreis übernimmt die Stadt Münster. Vor dem Impfzentrum am Messe- und Congresszentrum Halle Münsterland hilft eine Servicekraft den Seniorinnen und Senioren beim weiteren Weg. Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer: “Ausschlaggebend aus Sicht der Stadt ist es, dass für die Betroffenen der Weg zum Impfzentrum keine unüberwindbare Hürde darstellt. Da ein landeseinheitliches Modell nicht möglich war, haben wir uns mit der Taxi-Innung an einen Tisch gesetzt und eine gemeinsame Lösung erarbeitet.”

Das Engagement des münsterschen Taxigewerbes macht es möglich, dass aus der Idee eines Impftaxis schnell ein kundenfreundliches Konzept realisiert werden konnte. Roland Böhm von der Taxi Zentrale versteht das Engagement des Taxigewerbes als positiven Beitrag an die Stadtgesellschaft, sich solidarisch und verantwortungsbewusst in das wichtige Thema Impfung einzubringen. Aus Sicht von Ordnungsamtsleiter Norbert Vechtel “ist das darüber hinaus eine gute Möglichkeit für das Taxigewerbe, die coronabedingten Umsatzeinbußen ein wenig auszugleichen”.

Unterstützung durch das Sozialamt

Die Seniorinnen und Senioren können ihr Impftaxi direkt bei der Taxi Zentrale Münster eG oder der Taxiruf Münster GmbH bestellen, sobald sie einen Termin für die Impfung bekommen haben:
Taxi Zentrale Münster: 0251/60011
Taxiruf Münster: 0251/25500

Einen zusätzlichen Service bietet die Stadt über das Sozialamt an: Fragen zur Unterstützung, zum Transport oder zum eingerichteten Impf-Taxi werden über die Sozialamts-Hotline 0251/492-5560 von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 12 Uhr beantwortet. Darüber hinaus können Anfragen auch an die E-Mail-Adresse Sozialamt-Alltagshilfen@stadt-muenster.de gerichtet werden.

PM/Stadt MS

Auch interessant

Lokales

Münster. Insgesamt fast 1000 Impfungen am Samstag, dazu mehr als jede dritte Impfung für Kinder und Jugendliche im Impfzentrum: Mit dem Ergebnis des offenen...

Deutschland & Welt

Düsseldorf. Im nordrhein-westfälischen Zentrallager für die Corona-Impfstoffe liegen 2.308.780 Impfdosen, für die es in NRW aktuell keine Interessenten gibt. Das hat am Montag eine...

Deutschland & Welt

Berlin. Der Vorsitzende der FDP, Christian Lindner, unterstützt den Vorschlag, Kindern über zwölf Jahren generell ein Impfangebot zu machen. Im Inforadio vom rbb sagte...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Medizinischer Fortschritt und steigender Wohlstand führen dazu, dass die Menschen in unserer Gesellschaft immer älter werden. Im Jahr 2020 waren hierzulande 20 465...

Deutschland & Welt

München. Lkw-Abbiegeassistenten können Leben retten. Obwohl sie europaweit erst ab 2024 für neu zugelassene Lkw ab 3,5 t verpflichtend sind, gibt es sie längst...

Deutschland & Welt

Berlin. Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow kritisiert die Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die kostenlosen Corona-Bürgertests abzuschaffen. Wer die Tests jetzt etwas kosten lasse, mache...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Im Jahr 2020 haben in Deutschland 639 000 Personen Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhalten. Das waren 41 000 Personen oder 6,0 %...

Anzeige