Social Media

Suchen...

Blaulicht

Zoll findet mehrfach Drogen in Regionalzügen

Themenbild: Pixabay

Münster. Bei Routinekontrollen in Regionalzügen zwischen den Niederlanden und dem Münsterland haben die Zollbeamtinnen und Zollbeamten des Hauptzollamtes Münster in den vergangenen Tagen mehrfach Rauschgift gefunden.

In Mülleimern, unter den Sitzen, bei Personenkontrollen sowie in der Zugverkleidung konnten mehrere kleine Mengen Marihuana, Haschisch sowie Amphetamine sichergestellt werden. Ein größerer Fund ging auf das Konto von Zollhündin Reese: Sie erschnüffelte 470 g Marihuana im Rucksack eines Reisenden.

Sämtliche Drogen wurden sichergestellt. Sofern die Besitzer des Rauschgifts in den Zügen ermittelt werden konnten, wurden Strafverfahren gegen sie eingeleitet.

PM/Hauptzollamt Münster

Auch interessant

Deutschland & Welt

Potsdam. Auch wenn man bei Verlust oder Diebstahl der Geldkarte diese bei der zuständigen Bank sperren lässt, können Diebe oft stunden- oder tagelang weiterhin...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Beliebte Freizeitaktivität in Corona-Zeiten oder ein Beitrag zur Verkehrswende – der Trend zum Radfahren beschert dem Einzelhandel weiterhin Umsätze auf hohem Niveau. Im...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Auswanderer aus Deutschland zieht es unter allen europäischen Staaten nach wie vor am häufigsten in die Schweiz. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, hatten...

Deutschland & Welt

Bonn/Düsseldorf. SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach sieht in der Niederlage seiner Partei bei der NRW-Wahl eine „bittere Enttäuschung“, die man „ohne Wenn und Aber“ einräumen müsse....

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Die Verkaufspreise im Großhandel waren im April 2022 um 23,8 % höher als im April 2021. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, war dies...

Deutschland & Welt

München. Benzin ist im Vergleich zur Vorwoche deutlich teurer geworden. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland zeigt, kostet ein Liter Super...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Der Umsatz im Gastgewerbe ist im März 2022 gegenüber Februar 2022 kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) um 6,2 % und nominal (nicht preisbereinigt)...

Anzeige